Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w0178c1d/fwg-kreis-ger.de/wp-content/themes/rttheme17/content_generator.php on line 123

Am 03.03.2012 fand die Frühjahrsklausurtagung der Aktiven Bürger der Verbandsgemeinde Rülzheim im Gartenhotel Heusser in Bad Dürkheim statt.

 

Im Zentrum stand die Analyse der eigenen Arbeit im Ort- und Verbandsgemeinderat. Die Diskussion orientierte sich an den Wahlaussagen der Aktiven Bürger im Wahlkampf 2009. Reiner Hör, 1. Vorsitzender der Aktiven Bürger, machte deutlich, dass alle Wahlversprechen seit 2009 Zug um Zug in Angriff genommen wurden. Viele Projekte seien bereits realisiert oder befänden sich in der Umsetzung, so Hör weiter. „In der Verbands- und Ortsgemeinde Rülzheim soll sich jeder wohlfühlen und gerne hier leben – vom Kleinkind bis zu Senioren. Dafür wollen wir unseren Beitrag leisten“, brachte Reiner Hör die Motivation der Aktiven Bürger auf den Punkt. Michael Braun, Fraktionsvorsitzender im Ortsgemeinderat, ging auf die aktuellen Ereignisse ein: „In Rülzheim investieren wir in unsere gemeinsam Zukunft. Besonders die Ansiedlung der beiden Hochtechnologiefirmen David+Baader und ITK bilden wichtige Schritte auf dem Weg zu unserem Ziel, dass wir 2008 ausgerufen haben: Rülzheim fit für 2020!“

Neben den politischen Inhalten stand auch die Personalplanung für die Kommunalwahl 2014 auf dem Programm. Reiner Hör, Orts- und Verbandsbürgermeister, stellte klar, dass er 2014 nochmals als Ortsbürgermeister kandidieren wolle. Was den Posten des Verbandsbürgermeisters anbelangt, betonte Reiner Hör, dass er nicht mehr zur Wahl antreten werde, wie er es schon bei seiner Wahl 2006 angekündigt hatte. Einstimmig votierten die Aktiven Bürger dafür, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Verbandsbürgermeisters aufstellen zu wollen. Dies sei, so Günter Dreyer, 2. Kreisbeigeordneter, als stärkste Kraft in der OG Rülzheim und zweitstärkste Kraft in der VG Rülzheim ein Zeichen der Souveränität und des Selbstvertrauens aufgrund der bisherigen politischen Arbeit. „Die Wählerinnen und Wähler der Verbandsgemeinde dürften sicherlich auch ein Interesse daran haben, da sie dadurch eine Auswahlmöglichkeit bekommen“, schloss Dreyer seine Ausführungen.